Ich bin Jörg Kuntze.

Über Jörg Kuntze

Das erste Mal in Kontakt mit der Fotografie ist Jörg Kuntze gekommen, als sein Vater ihm als kleiner Junge eine „Box-Kamera“ in die Hand gab, um die ersten Bilder zu machen. Seine erste eigene Spiegelreflex-Kamera (Contax) erhielt er, nachdem er das Gymnasium im Jahr 1981 erfolgreich absolviert hatte. Kuntzes Fotografie wurde dann im Jahr 2006 „digital“, als er seine erste Olympus-Kamera, eine E-1 gekauft hat. Seitdem fotografiert er ausschließlich mit Equipment von Olympus. Heute benutzt Jörg eine OMD-EM1Mk2 und eine PEN-F.

Aufgrund seines Wohnortes in ländlicher Umgebung im Nordwesten von Deutschland war Jörg Kuntzes erster Fokus die Landschaftsfotografie.

Seit gut 10 Jahren ist er für ein internationales Unternehmen in der Papierherstellung sehr oft auf Reisen. Seitdem hat er auch Interesse an der Street-Fotografie gefunden, um einige seiner Reiseeindrücke mit nach Hause zu nehmen.

Hier geht es ihm um die Faszination des Lichtes und die Herausarbeitung geometrischer Formen, u. U. auch abstrakte Darstellungen von Mustern und/oder Formen. In der Landschaftsfotografie ist Jörg am meisten von der Landschaft der Toskana inspiriert. Als Aufnahmetechnik faszinieren ihn am meisten die SW-Fotografie, da man mit ihr das Spiel von Licht und Schatten, Strukturen und Muster besonders prägnant herausarbeiten kann.

Der teilweise unkonventionelle Blickwinkel, die Magie des Lichtes, die Natürlichkeit der Darstellung seiner Bilder zeichnen ihn aus. Somit übermitteln seine Bilder Gelassenheit, Schönheit (von Personen, von Landschaften) und ungewohnte Perspektive.

In Zukunft möchte Jörg Kuntze sein Wissen und seine Erfahrung über diese drei Bereiche der Fotografie so viel und so gut wie möglich vertiefen und natürlich weiterhin Spaß daran haben, zu fotografieren!

Freie Arbeiten